Fragen, Fragen, Fragen...


Was ist der Sinn des Lebens...?
Was passiert, wenn wir gestorben
sind...?
Welche Bedeutung hat Jesus heute für unser Leben...?
Wie können wir mit unserer
Schuld umgehen...?

Wir alle haben uns diese Art von Fragen schon gestellt.


Der Alpha-Kurs ist für viele Menschen zu einer großartigen Gelegenheit geworden, sich mit
diesen Fragen auseinanderzusetzen – auch in Lindenberg



Alpha Grundlagen

Jedermann ist willkommen, einen Alpha-Kurs zu besuchen und die Gäste kommen aus den
unterschiedlichsten Gründen zu Alpha. Einige wollen herausfinden, ob es einen Gott gibt und
was es mit dem Sinn des Lebens auf sich hat. Andere fragen sich, was nach dem Tod
kommt. Wieder andere besuchen möglicherweise regelmäßig die Kirche, doch kennen sie
vielleicht nur teilweise die Grundlagen christlichen Glaubens.


Was ist Alpha?

Der Alpha-Kurs ist eine angenehm neue Möglichkeit, sich mit dem christlichen Glauben
auseinanderzusetzen. Er ist für Menschen unserer Zeit gedacht, fundiert und gleichzeitig
locker und unkonventionell. Alpha ist offen, jeder kann teilnehmen.
Jedes Treffen beginnt mit einem Essen. Man kommt schnell ins Gespräch und lernt sich
leicht kennen. Zuhören, diskutieren, neue Gedanken entdecken. Und fragen, was man will!
Keine Frage ist zu schlicht, zu schwierig oder zu frech.
Die Inhalte beruhen auf einer Reihe von Themen, die die grundsätzlichen Fragen und Inhalte
des christlichen Glaubens ansprechen. Dabei werden die Grundlagen thematisiert, die alle
Christen gemeinsam haben. Der Kurs erstreckt sich in der Regel über einen Zeitraum von 11
Wochen.
Alpha hat seinen Ursprung in einer Gemeinde in London, der Holy-Trinity-Brompton, und
wurde dort vor über 20 Jahren zum ersten Mal durchgeführt. Mittlerweile wurde der Kurs in
viele verschiedene Sprachen übersetzt und wird tausendfach auf der ganzen Welt
veranstaltet.

Für wen ist Alpha?

Alpha ist für jedermann, besonders für:
>    Menschen, die gerne unverbindlich mehr über Gott und den Glauben wissen möchten.
>    Menschen mit kritischer Einstellung zur Kirche, die aber am Glauben interessiert sind.
>   Menschen, die neu in der Gemeinde sind oder die Grundlagen des christlichen Glaubens
auffrischen wollen.
>    Menschen, die glauben, dass es noch mehr im Leben geben muss.

Wie läuft Alpha ab?

Der Alpha-Kurs besteht aus einer Reihe von Vorträgen zu Themen wie z.B. "Hat das Leben
mehr zu bieten?", "Wer ist Jesus?" oder "Wie kann man die Bibel lesen?".
Nach jedem Vortrag finden in ungezwungener Atmosphäre Gespräche statt, um das Gehörte
zu hinterfragen und zu diskutieren.


Was kostet es ?

Die Teilnahme am Alpha-Kurs kostet nichts – außer Ihrer Zeit. Für Essen, Getränke und
nötiges Kursmaterial wird ein freiwilliger Beitrag erbeten.

Erfahrungen eines Gastes vom Alpha-Kurs 2012 in Lindenberg

 

Nie hätte ich gedacht, dass mir dieser Alphakurs so viel bringt!

Was sollte ich denn noch Neues erfahren?

Bin doch sehr christlich aufgewachsen. Habe meine zwei Söhne, die beide 10 Jahre freiwillige, eifrige Ministranten waren, stets in die Gottesdienste begleitet und so vieles intensiver miterlebt.Seit drei Jahren spielte ich mit dem Gedanken, doch an einem solchen Kurs teilzunehmen, aber immer kam irgendetwas dazwischen. Jetzt weiß ich, dass mich der Hl. Geist gerade dieses Jahr geführt hat, mitzumachen und ich bin dankbar dafür.

 

Ich freute mich schon am Montag auf den Alphakurs am Freitag. In so lieber, offener und schnell vertrauter Runde genoss ich jeden der 12 Abende. Nach einem leckeren Essen – von „Alpha-Köchen“ bereitet – an einem liebevoll gedeckten Tisch und dem anschließenden „Alpha-Witz“ freute ich mich schon auf die Lobpreislieder, danach auf den „Alpha-Vortrag“, der jedes Mal sehr interessant und aufschlussreich war. Die verschiedenen Themen „Hat das Leben mehr zu bieten“, „Was kann mir Gewissheit im Glauben geben“ oder „Wie führt uns Gott“ waren mir neben anderen für meine persönliche Stärkung besonders wichtig. Leider war ich an drei Abenden verhindert, deshalb werde ich nächstes Jahr den Alphakurs als Gast wieder besuchen. Nach Kaffee/Tee und Kuchen diskutierten wir in Kleingruppen über das jeweilige Thema. Am Schluss sprachen wir gemeinsam das „Vater unser“ und wer wollte, fügte noch persönliche Worte hinzu.

 

Ich war überrascht und angetan, wie frei und ohne Scheu jeder das Seine dazu beitrug. Der Höhepunkt des Kurses war das Hl.-Geist-Wochenende in Bregenz. Pfarrer Paul Riedmann gestaltete einen langen Tag mit Vorträgen wie der Hl. Geist in uns wirkt und wie wir uns verhalten sollen. Ich hätte ihm noch stundenlang zuhören können! Wie durch ein kleines Wunder schnitt er Themen an – genau die Themen, die mich gerade beschäftigten! Mir ist vieles klar geworden und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich genau zur rechten Zeit gestärkt wurde, mich nur von Gott leiten zu lassen.

Zum Abschluss feierten wir einen Gottesdienst, in dem der Lobpreis allen aus der Seele kam und wir erneuerten unseren Taufbund. Wer das Bedürfnis hatte, konnte sich einem Gebets- und Segensteam anvertrauen. Ich kann hier gar nicht beschreiben, wie gut das tat und meine Seele bebte. Ich werde diesen Tag nie vergessen und freue mich jetzt schon auf den nächsten Alpha-Kurs.

 

Ich bin froh, dass ich durch diesen Kurs darin bestärkt wurde, dass wir alle uns immer und überall auf Gott verlassen dürfen. Durch unsere Gebete finden wir Vertrauen und Zuversicht.

 

Andrea B.





hier ein weiterer Bericht eines Teilnehmers ...

Der „Alphakurs“: Ein Erfahrungsbericht.

 

Geworben durch unsere Nachbarn, wollten wir eigentlich schon 2010 am Alphakurs teilnehmen. Aber wir hatten einfach zu viele Bedenken: Ist das eine Sekte? Die wollen doch bestimmt nur Geld, etc... Auch im Internet wird über den Alphakurs unberechtigter Weise negative Stimmung gemacht.

 

Anfang 2011 haben wir das „Projekt Alphakurs“ dann doch in Angriff genommen, zumindest wollten wir den „Schnupperabend“ besuchen. Was wir da erlebt haben, war für uns etwas sonderbar, denn wir wurden von wildfremden Menschen so freundlich und herzlich aufgenommen, dass man als moderner Konsument sofort Freundlichkeit mit Verkaufsstrategie gleichsetzt. Im Laufe der ersten der elf Abende haben wir unseren ersten Eindruck korrigiert.

 

Die Herzlichkeit ist echt und kommt von Menschen, welche mit einer tiefen inneren Überzeugung ihren Glauben leben.

 

 

 

Wie läuft denn so ein Alphaabend ab?

 

· Gestartet wird immer mit einem leckeren Essen, das auf liebevoll dekorierten Tischen miteinander eingenommen wird. Hier hat man schon die erste Gelegenheit, sich ungezwungen auszutauschen.

 

· Nahtlos geht es dann über zu den Alphawitzen. Ja, Glaube heißt auch herzhaft lachen.

 

· Danach ist gemeinsames Singen (Lobpreis) auf dem Programm. Am Anfang war

 

auch das ungewohnt, aber im Laufe der Abende kommt man, dank Klarinette, Gitarren, Trommeln und Rasseln, gar nicht mehr umhin einfach laut mitzusingen. Persönlich kann ich dazu nur sagen, gemeinsames Singen befreit und macht fröhlich.

 

· Danach folgt das Thema des Abends. Hier stellen Laien, also Menschen wie „Du und Ich“, Ihre Sichtweise zu den Fragen dar.

 

· Im Anschluss und nach einer kleinen Kaffeepause, hat jeder die Gelegenheit Fragen zum aktuellen Thema, oder einfach Dinge die einen gerade beschäftigen, in der Kleingruppe zu diskutieren. Für alle in der Gruppe war es immer ein Highlight des Abends, ungezwungen Bedenken, Zweifel, ja manchmal sogar Wut auf die Kirche auszusprechen oder einfach von seinen Erfahrungen mit dem Glauben zu berichten. Das kann sehr befreiend sein und vieles wird man über die Tage bis zum nächsten Alphaabend, für Überlegungen oder weitere Gespräche mit dem Partner oder Freunden, mitnehmen.

 

 

 

Was hat es mir persönlich gebracht?

 

· Ich habe meinen Glauben, der zwar immer da war, wenn doch auch etwas verkümmert, neu entdeckt. Er wird in der Familie, selbstverständlich auch mit den Kindern, aktiv gelebt.

 

· Es ist schön Gewissheit zu haben, dass da jemand ist, der über uns wacht, der unsere Bedürfnisse erfüllen möchte. Es liegt nur an uns die Herzen zu öffnen. Gott wird unsere Bitten ohne Gegenforderungen erfüllen.

 

· Die Bedeutung von Jesus, seinem Leben und seinem Sterben, hat einen hohen Stellenwert in meinem Leben erhalten. Ich wende mich in meinen Gebeten sehr oft an Ihn.

 

· Es war ein unbeschreibliches Erlebnis, den Glauben mit vielen Gleichgesinnten und doch sehr unterschiedlichen Menschen, zu leben.

 

· In meinem Leben hat sich sehr viel geändert, das Wichtigste ist aber, dass das ewige „etwas Leisten zu müssen“ jetzt einen viel geringeren Stellenwert hat.

 

Fazit

 

Ich bin mit einem Sack voll Fragen zum Kurs gekommen, einige davon sind unbeantwortet geblieben, doch haben diese für mich an Bedeutung verloren,

 

denn ich durfte die Erfahrung machen:

 

· Glaube macht Spaß

 

· Glaube lebt durch uns

 

· Glaube ist Gemeinschaft

 

· Glaube ist Begeisterung

 

· Glaube ist freiwillig

 

· Glaube ist ehrlich

 

· Glaube ist Vertrauen

 

· Glaube ist Trost

 

· Glaube macht stark

 

· Glaube heilt

 

· Glaube nimmt Angst 

 

 

 

Wer das alles erlebt hat, kann die Euphorie der Teilnehmer verstehen.

 

Wir sind auf alle Fälle wieder beim nächsten Kurs dabei und Du?

 

 

 

Simmerberg im Mai 2011

 

Klaus Lehmann

 

 

 

„Der Unglaube ist auch nur ein Glaube. Der Glaube an etwas ist jedoch viel schöner als der Glaube an nichts.“1

 

1 Arnold Stadler in FOCUS 17/11 zum Thema „Warum wir Ostern brauchen


-------------------------------------------------------------------------------